Das Museum der bayerischen Könige

Das Museum der bayerischen Könige

Das 2011 eröffnete Museum der bayerischen Könige, das in traumhafter Lage am Ufer des Alpsees in Schwangau steht, stellt die Adelsdynastie der Wittelsbacher näher vor, der auch Märchenkönig Ludwig II. und sein Vater Maximilian II. angehörten. Das Museum gilt als eines der schönsten und modernsten in ganz Deutschland.

Bei einem Urlaub in Füssen-Weißensee gehört natürlich auch die Besichtigung der weltberühmten Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau unbedingt dazu. Ergänzend dazu empfiehlt sich ein Besuch des Museums der bayerischen Könige, das am Ufer des Alpsees steht und auf einer Ausstellungsfläche von ca. 1200 Quadratmetern Einblicke in die Geschichte des Königsgeschlechtes der Wittelsbacher vermittelt. Im Zentrum der Ausstellung stehen König Maximilian II., der Schloss Hohenschwangau im 19. Jahrhundert zu einem gemütlichen Wohnschloss umbauen ließ, und sein Sohn Märchenkönig Ludwig II., der mit dem prächtigen Schloss Neuschwanstein die wohl berühmteste Sehenswürdigkeit Deutschlands erschuf. Während die Museumsbesucher innerhalb eines modernen und luxuriösen Ambientes mit Hilfe interaktiver Technik und imposanter Inszenierungen allerlei Wissenswertes über die bayerischen Könige erfahren, können sie immer wieder durch Panoramafenster herrliche Ausblicke auf die Königsschlösser und den malerischen Alpsee genießen. Rundgänge durch das Museum sind auch bei themenbezogenen Führungen möglich.

Bereits im wunderschönen, lichtdurchfluteten Foyer wird den Museumsbesuchern durch eine große Karte ein erster Überblick gewährt, welche bedeutenden Herrscher der bayerischen Adelsfamilie der Wittelsbacher angehörten. Im begehbaren Stammbaum werden die wichtigsten Vertreter des Königsgeschlechts, das Politik und Religion im Europa vergangener Jahrhunderte maßgeblich mitprägte, vom Mittelalter bis zur Gegenwart näher vorgestellt. Ein Highlight des Museums ist der prächtig ausgestattete Saal der Könige, der König Ludwig II. und seinem Vater Maximilian II. gewidmet ist und zahlreiche wertvolle Exponate enthält. Das 112 Jahre andauernde Königreich Bayern, das sechs Wittelsbacher als Könige regierten, ist Thema der nächsten Museumsräume, die unter anderem zeigen, welche berühmten Bauwerke, wie z.B. das Pompejanum in Aschaffenburg und das Schloss Linderhof, im Auftrag dieser Herrscher entstanden. Eine andere Abteilung hier zeigt, welchen Einfluss die Könige auf den technischen Fortschritt im 19. Jahrhundert hatten. Der Mythos König Ludwig II. und die goldene Hochzeit des letzten bayerischen Königspaares Ludwig III. und Marie-Therese sind weitere Themen, denen sich das Museum widmet. Schließlich stellt es auch die noch lebenden Wittelsbacher genauer vor. Rund 160 Original-Ausstellungsstücke und interaktive Inszenierungen vermitteln ein lebendiges Bild und viel Wissenswertes über eine der ältesten Dynastien Europas.

Die regelmäßig im Foyer stattfindenden Konzerte, Vorträge, Lesungen und weiteren Veranstaltungen machen das Museum der bayerischen Könige zu einem angesagten gesellschaftlichen Treffpunkt. Ein Highlight 2016 ist zum Beispiel der Vortrag des König Ludwig Experten Dr. Peter Gauweiler am 25.08. um 18 Uhr. Nach einem Rundgang durch das Museum sollten die Besucher auch einen Blick in den Museums-Shop werfen, in dem es allerlei Produkte rund um König Ludwig II., Bücher über die Wittelsbacher, kulinarische Allgäuer Köstlichkeiten und sogar edlen Schmuck zu erwerben gibt. Für das leibliche Wohl der Museumsbesucher sorgt ein Restaurant, von dem sich ein toller Blick auf den Alpsee und die Allgäuer Berge bietet.

Das Museum der bayerischen Könige vermittelt innerhalb eines modernen und wunderschönen Ambientes viele Hintergrundinformationen zu den bayerischen Herrschern und ihren prachtvollen Schlössern. Kulturliebhaber und König-Ludwig-Freunde sollten hier bei ihrem Urlaub in Weißensee unbedingt vorbeischauen.

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!

DeutschEnglishDutch
Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.