Wanderspaß auf den Spuren König Ludwigs

Wanderspaß auf den Spuren König Ludwigs

Die ca. 18 Kilometer lange Bergwanderung „Königstraum“, die zur Burgruine Falkenstein und weiter zum Aussichtspunkt Vier-Seen-Blick auf dem Salober führt, garantiert traumhafte Landschaftsimpressionen und unvergessliche Panoramen in der Allgäuer Bergwelt. Wanderfreunden beim Urlaub in Füssen-Weißensee, die über eine gesunde Kondition verfügen, ist diese reizvolle Tour wärmstens zu empfehlen.

Bei der „Königstraum“-Wanderung lernen Sie die Burgruine Falkenstein kennen, die wegen ihrer außergewöhnlichen Lage und geschichtlichen Bedeutung zu den bemerkenswertesten Sehenswürdigkeiten des Allgäus zählt. Die im 13. Jahrhundert im Auftrag des Tiroler Grafen Meinhard II. errichtete Burg, die während des Dreißigjährigen Krieges zerstört wurde, ist eng mit dem bayerischen Märchenkönig Ludwig II. verbunden. Der Monarch war von der höchstgelegenen Burgruine Deutschlands derart beeindruckt, dass er sie 1883 kaufte und aus ihr ein weiteres Prachtschloss nach Art Neuschwansteins machen wollte. Aufgrund seines unvorhergesehenen Todes 1886 blieb dieser „Königstraum“, welcher der Wanderung ihren Namen verleiht, jedoch leider unerfüllt. Wie das Schloss Falkenstein hätte aussehen sollen, können Sie sich aber im Burgmuseum unterhalb der Ruine anschauen. Start- und Zielpunkt der Bergtour, für die rund 7 Stunden Gehzeit einzuplanen sind, ist das Haus des Gastes in Pfronten-Ried. Von Weißensee gelangen Sie innerhalb weniger Autominuten nach Pfronten; Parkmöglichkeiten gibt es hier am Bahnhof Pfronten-Ried.

Sie starten beim Haus des Gastes und wandern zunächst in den Ortsteil Meilingen Richtung Falkenstein. Über malerische Weideflächen und durch schattige Waldabschnitte marschieren Sie in Serpentinen den 1268 Meter hohen Falkenstein hinauf bis zur Burgruine. Die wohltuende Allgäuer Höhenluft und herrliche Ausblicke auf das Voralpenland machen die Tour von Beginn an zu einer Freude. Auf dem Gelände der Burgruine befindet sich eine Aussichtsplattform, von der Sie einen phantastischen Ausblick auf unzählige Berge bis hin zur Zugspitze genießen. In dem Burgmuseum unterhalb der Ruine erfahren Sie viel Wissenswertes über die Geschichte der Burg, die einst im Auftrag des Tiroler Grafen Meinhard II. als eine Art Drohgebärde gegenüber den bayerischen Herzögen errichtet wurde.

Vom Falkenstein führt die Tour weiter über den Kamm des „Drachenrücken“ zum Aussichtspunkt Vier-Seen-Blick auf dem Salober. Hier bietet sich ein traumhafter Ausblick auf den Weißensee, Hopfensee, Forggensee und Bannwaldsee, der dieser Stelle ihren Namen verdankt. Auch das märchenhafte Schloss Neuschwanstein sehen Sie hier aus einer einmaligen Perspektive, bevor Sie weiterwandern und der Beschilderung zur Salober Alm folgen. Die von saftig-grünen Bergwiesen umgebene Hütte ist ein beliebtes Ausflugsziel in der Region und ideal für eine ausgedehnte Rast. Von mittwochs bis sonntags werden Sie auf einer schönen Sonnenterrasse mit hausgemachten Kuchen, bayerischen Brotzeiten und warmen Allgäuer Gerichten verwöhnt.

Der letzte Teil der Tour, bei dem Sie von der Salober Alm in die Stadtgemeinde Vils wandern, führt Sie an der Burgruine Vilsegg vorbei, die hoch über dem Vilstal thront. Von der mittelalterlichen Anlage ist noch der mächtige Bergfried erhalten geblieben. In Vils nehmen Sie den Weg am gleichnamigen Fluss entlang zurück nach Pfronten. Wer schon seine müden Beine spürt, kann auch bequem mit der Außerfernbahn wieder nach Pfronten gelangen. Hinter Ihnen liegt in jedem Fall ein wunderschöner Wandertag, der viele interessante Impressionen und unvergessliche Panoramen zu bieten hatte. Daher kann man die Bergtour „Königstraum“ auch zweifellos als echtes Wanderhighlight im Allgäu bezeichnen.


Bewertung: 4.4/5 auf Grundlage von 33 Bewertungen, bzw. Nutzerkritiken.

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!

DeutschEnglishDutch
nur in Oktober
10 % geschenkt!
bei Onlinebuchungen!
Buchungscode: Okt18
Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.