Der Themenwanderweg kleiner GEOgrenzGÄNGER

Der Themenwanderweg kleiner GEOgrenzGÄNGER

Wanderfreunde können bei ihrem Urlaub in Füssen-Weißensee den spannenden Themenwanderweg GEOgrenzGÄNGER kennenlernen, der durch die traumhafte Allgäuer und Tiroler Landschaft führt und anhand von verschiedenen Erlebnisstationen die außergewöhnliche Geologie der Region vorstellt. Für alle, denen der etwa 15 Kilometer lange Weg zu lang erscheint, gibt es eine familiengerechte kurze Variante: der kleine GEOgrenzGÄNGER. Auch diese Tour bietet interessante Fakten zur Geologie der Allgäuer Alpen und natürlich auch besten Naturgenuss und tolle Ausblicke auf die Berge.

Entdecken Sie die zauberhafte Allgäuer Berglandschaft bei einer Wanderung auf dem etwa 6 Kilometer langen kleinen GEOgrenzGÄNGER und erfahren Sie dabei allerlei Wissenswertes über die geologischen Highlights der Gegend. Diese kürzere Variante des rund 15 Kilometer langen GEOgrenzGÄNGERS lässt sich auch für Kinder ab 6 Jahren problemlos meistern und verspricht neben herrlichen Naturimpressionen auch jede Menge Spaß und eben interessantes Wissen über die unterschiedlichen Gesteine der Region sowie deren Abbau und Nutzung. Sie haben die Wahl, ob Sie beim Walderlebniszentrum Ziegelwies in Füssen oder beim Schwanseeparkplatz in Schwangau in den bestens ausgeschilderten Themenweg einsteigen. Wir beschreiben hier die Route ab Schwangau.

Gleich beim Parkplatz am malerischen Schwansee erzählt Ihnen eine Erlebnisstation, was es mit dem „königlichen Steinbruch“ auf sich hat. Anschließend folgen Sie der Beschilderung Richtung Alterschrofen, wandern bergauf durch einen idyllischen Wald und gelangen zu einem Aussichtspunkt, der einen tollen Ausblick auf das märchenhafte Schloss Neuschwanstein gewährt, das hier in der traumhaften Berglandschaft steht. Wenig später erreichen Sie den Schwangauer Kalkofen und erfahren, wie in früheren Zeiten Kalk gebrannt wurde. Gleich darauf passieren Sie einen der vielen Steinbrüche, der dem Kalkabbau diente, und wandern weiter ins sogenannte Erlisholz zur nächsten Station, die Ihnen die Entstehung einer Höhle erklärt. In der Folge geht es durch die schöne Berglandschaft, die immer wieder mit abwechslungsreichen Naturimpressionen begeistert, nach Füssen.

Im weiteren Verlauf lohnt es sich, im Walderlebniszentrum Ziegelwies vorbeizuschauen, in dem ein Ausstellungsraum sich der Geologie der Gegend widmet und diese anhand von Schautafeln und Modellen vorstellt. Sie folgen dem Geopfad nun in Richtung Füssener Kalvarienberg, einem Kreuzweg mit mehreren kunstvollen Stationskapellen am Wegesrand, die zur Erinnerung an das Leid Jesu errichtet wurden. Machen Sie ruhig den kleinen Abstecher zum Gipfel des Kalvarienbergs, für den Sie mit einer tollen Aussicht auf das Voralpenland und die Füssener Altstadt belohnt werden. Die Route des GEOgrenzGÄNGERS zweigt zuvor in Richtung Hutlersberg ab, wo Sie ein eigens für den Geopfad errichteter Erlebnisrastplatz erwartet. Verschiedene Spiel- und Klangelemente aus Stein versprechen hier vor allem kleinen Wanderfreunden jede Menge Spaß. Machen Sie hier ein Päuschen, bevor es dann zurück in Richtung Schwansee geht.

Die letzte Erlebnisstation auf diesem interessanten Themenweg beleuchtet den Meteoriteneinschlag bei Schloss Neuschwanstein, der sich im April 2002 ereignete. Schließlich geht es entlang des Schwansees, der in einem Landschaftsschutzgebiet mit einer bemerkenswerten Flora und Fauna liegt, zurück zum Schwanseeparkplatz. Hinter Ihnen liegt eine gemütliche Tour, die auf gelungene Weise Landschaftsgenuss mit spannendem Wissen über die Geologie der Gegend verbindet. Für Urlauber in Füssen-Weißensee ist diese Wanderung, die sich für die ganze Familie eignet, auf jeden Fall wärmstens zu empfehlen.


Bewertung: 4.6/5 auf Grundlage von 33 Bewertungen, bzw. Nutzerkritiken.

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!

DeutschEnglishDutch
nur in Oktober
10 % geschenkt!
bei Onlinebuchungen!
Buchungscode: Okt18
Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.